Der Swiss Spectator konzentriert sich auf die Geschichte und Kultur der Schweiz. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Überblick von Museen und Ausstellungen, Gedenkfeiern, Denkmälern, Veranstaltungen, Lokalgeschichte, aktuellen kulturellen Ereignissen und Sehenswürdigkeiten. Ebenfalls wird über die Beziehungen der Schweiz zu Ländern der Europäischen Union und über die direkte Demokratie berichtet. Weiterhin wird die Schweiz auch im Zusammenhang mit den umliegenden Regionen betrachtet. Insbesondere das Aostatal, die Lombardei, der Vinschgau, die Franche-Comté, die Haute Savoie, der Bodensee und Vorarlberg sind die wichtigsten Gebiete. Ziel ist es, die Kultur, Geschichte und Vielfalt der Schweiz darzustellen.
Mit besonderer Aufmerksamkeit widmen sich die Artikel dieser Homepage vier verschiedenen Epochen und Themen, da diese eine wichtige Grundlage für die heutige Schweiz bilden. Diese Rubriken sind “Das Römische Reich und die Romanisierung”, “Das Mittelalter”, “Das lange 19. Jahrhunderts”, sowie “Die kosmopolitische, mehrsprachige und multikulturelle Schweiz”. Die einzelnen Rubriken sind unter der Kategorie “News” zu finden.

Events

Dalì begegnet Dante in Ascona

Die italienische Regierung beauftragte Salvador Dalì (1904-1989) 1950 mit der Illustration einer Sonderausgabe von la Divina Commedia, dem berühmten Werk von Dante Alighieri (1265-1321). Dalì fertigte 100 Aquarell-Holzschnitte im Format A4 an. Sie stellen jeweils 33 Aquarelle für Hölle, Fegefeuer und Paradies sowie eine Einleitung dar. Sie bilden einen originellen und einzigartigen Ausdruck der Vorstellungskraft … Weiter » „Dalì begegnet Dante in Ascona“

Gedenkfeier

Fünf Jahre schöne Dörfer

Der Verein die schönsten Schweizer Dörfer wurde vor fünf Jahre gegründet. Der Verein wurde im Tessin geboren und fand im südlichsten Tal Graubündens ihre erste Perle: Poschiavo. Dabei zog sie am anderen Ende der Schweiz eine weitere Schatz im Kanton Waadt: Grandson. Eglisau (Kanton Zürich) beim Rhein war das erste alemannische Dorf.  St. Ursanne ist … Weiter » „Fünf Jahre schöne Dörfer“

Denkmäler

Ferien im Baudenkmal

Die Stiftung Ferien im Baudenkmal vermietet 42 monumentale Wohnungen in der Schweiz. Die Häuser sind historische Monumente mit dem Komfort des 21. Jahrhunderts. Das älteste Objekt, Haus Tannen in Morschach im Kanton Schwyz, wurde 1341 erbaut. Das jüngste Haus, das Eichhölzli in Biel, aus dem Jahr 1933 symbolisiert das moderne Bauen.  Es hat angefangen im … Weiter » „Ferien im Baudenkmal“

Die multikulturelle und kosmopolitische Schweiz

Nachrichten Newsletter

Besondere Beachtung gilt der Entstehungsgeschichte einer Rätoromanischen, Deutschen, Französischen und Italienischen Schweiz. Diese Entwicklung wird besprochen im Kontext des Römischen Reiches, des Mittelalters und der benachbarten Gebiete. Die heutige multikulturelle, demokratische und kosmopolitische Gesellschaft wird auch angesprochen.

Agenda

Martin Disler in Davos

Martin Disler (1949-1996) war Zeichner, Maler, Bildhauer und Dichter. In seiner Kunst reflektiert er über die Verletzlichkeit der menschlichen Existenz. Die Ausstellung konzentriert sich auf die letzten zehn Jahre seines Schaffens und stellt seine Gemälde und Skulpturen aus dieser Zeit in Beziehung zum Werk von Ludwig Kirchner (1880-1938). Die Ausstellung zeigt einige der großen Bronzefiguren und … Weiter » „Martin Disler in Davos“

Agenda »

Demokratie und Verfassung

Das Schweizervolk und die Verfassung

Es gibt zwei Gründer der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Confoederatio Helvetica): das Volk und die Kantone, gemäss der Präambel und Artikel 1 der Bundesverfassung (Constituziun federala, Constitution fédérale, Costituzione federale). Das Schweizer Volk und die Kantone (Il peuple svizzero et les cantons suisses, Il Popolo svizzero et l’Cantoni, Präambel, Präambel, Präambolo) bilden die Schweizerische Eidgenossenschaft (furman la … Weiter » „Das Schweizervolk und die Verfassung“

Aktuelles

Rätoromanisch und das Bundesgericht

In einem grossen Teil Graubündens wird heute Deutsch gesprochen. Dabei handelt es sich teilweise um höchstalemannische Dialekte, die mit den Walsern aus dem Wallis eingewandert sind. Man spricht also Walserdeutsch. Das Zürichdeutsche unterscheidet sich zum teil beträchtlich. Im Süden Graubündens gibt es drei Gebiete, in denen italienisch gesprochen wird: das Misox (Mesocco) an der Grenze … Weiter » „Rätoromanisch und das Bundesgericht“

Natur

Die Natürlichen Toblerones

Der «Weg der Toblerones» verdankt seinen Namen einer Reihe von Feldbefestigungen, die während der Kriegsmobilisation von 1939-45 errichtet wurden. „Toblerones“ nennt die Bevölkerung die Panzerabwehrhindernisse, deren Betonelemente an die Schweizer Schokoladenmarke erinnern. Die befestigte Verteidigungslinie erstreckt sich über rund zehn Kilometer von den Jurahöhen hin bis zum Genfersee. Sie folgt den Schluchten von drei Bächen: … Weiter » „Die Natürlichen Toblerones“