Der Swiss Spectator konzentriert sich auf die Geschichte und Kultur der Schweiz. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Überblick von Museen und Ausstellungen, Gedenkfeiern, Denkmälern, Veranstaltungen, Lokalgeschichte, aktuellen kulturellen Ereignissen und Sehenswürdigkeiten. Ebenfalls wird über die Beziehungen der Schweiz zu Ländern der Europäischen Union und über die direkte Demokratie berichtet. Weiterhin wird die Schweiz auch im Zusammenhang mit den umliegenden Regionen betrachtet. Insbesondere das Aostatal, die Lombardei, der Vinschgau, die Franche-Comté, die Haute Savoie, der Bodensee und Vorarlberg sind die wichtigsten Gebiete. Ziel ist es, die Kultur, Geschichte und Vielfalt der Schweiz darzustellen.
Mit besonderer Aufmerksamkeit widmen sich die Artikel dieser Homepage vier verschiedenen Epochen und Themen, da diese eine wichtige Grundlage für die heutige Schweiz bilden. Diese Rubriken sind “Das Römische Reich und die Romanisierung”, “Das Mittelalter”, “Das lange 19. Jahrhunderts”, sowie “Die kosmopolitische, mehrsprachige und multikulturelle Schweiz”. Die einzelnen Rubriken sind unter der Kategorie “News” zu finden.

Events & Projekte

Sommerprogramma Augusta Raurica

Vom 27. Juni bis 16. August 2020 bietet die Römerstadt Augusta Raurica (Augst, Kanton Basellandschaft) ein vielseitiges Sommerprogramm für Besucher an. Täglich finden wechselnde Angebote und unterhaltsame Workshops statt. Neue Rundgänge können erkundet werden und römische Handwerker zeigen ihr Können. Zu den Angeboten gehören: Schiffchen basteln, Steckenpferde bemalen, Ton modellieren, Mosaike gestalten, Salben herstellen, Räuchermischungen … Weiter » „Sommerprogramma Augusta Raurica“

Gedenkfeier

Die Abteikirche von Payerne

Die Abteikirche von Payerne ist nach jahrelanger Restaurierung wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt. Die Kirche ist eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke der Schweiz. Payerne hat auch eine Geschichte, die bis zu den Römern und den Krönungen der Könige des burgundischen Reiches (888-1032) zurückreicht. Die Struktur der heutigen Kirche stammt aus dem elften und zwölften … Weiter » „Die Abteikirche von Payerne“

Denkmäler

Die Kapellen der Schweiz

Seit den ersten Bistümer in der heutigen Schweiz, im Jahr 381 in Martigny, gefolgt von Genf um 400, Chur um 450 und in Avenches/Lausanne im sechsten Jahrhundert, entstanden die ersten Kirchen. Dies waren einfache Holzgebäude. In den folgenden Jahrhunderten nimmt die Zahl rasch zu. Die erste Abtei im Jahre 516 in Martigny, die karolingischen Kirchen … Weiter » „Die Kapellen der Schweiz“

Die multikulturelle und kosmopolitische Schweiz

Nachrichten Newsletter

Besondere Beachtung gilt der Entstehungsgeschichte einer Rätoromanischen, Deutschen, Französischen und Italienischen Schweiz. Diese Entwicklung wird besprochen im Kontext des Römischen Reiches, des Mittelalters und der benachbarten Gebiete. Die heutige multikulturelle, demokratische und kosmopolitische Gesellschaft wird auch angesprochen.

Agenda

Modernes Wohnen 1945-1975

Insbesondere in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ging für viele der Traum vom Eigenheim in Erfüllung. Der Grossteil der damals entstandenen Privathäuser waren einfach und standard; ihnen gegenüber stehen allerdings Einzelbeispiele, die von einem erheblichen baukünstlerischen Gestaltungsanspruch zeugen. Die jeweiligen Architekten erhielten oft von einer Bauherrschaft weitgehend freie Hand bei der Gestaltung eines neuen … Weiter » „Modernes Wohnen 1945-1975“

Agenda »

Werbung

Werbefläche zur Verfügung.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte.

Ravelace LLC

Ravelace LLC

Aktuelles

Campione Exit

Seit dem 1. Januar 2020 hat sich am Luganer See eine Art Brexit ereignet. Seit diesem Datum ist die italienische Stadt Campione, eine Enklave im Kanton Tessin, nicht mehr Teil der Schweizer Zollunion, sondern der italienischen/EU-Zollunion. Auch die Schweizer Nummernschilder, die Postleitzahl (6911) und der Postverkehr sind italienisch geworden. Die Swisscom betrieb auch den Telefonverkehr. … Weiter » „Campione Exit“

Natur

Der Basler Kannenfeldpark

Nach den Plänen des Bauherren Amadeus Merian (1808-1889) wurde zwischen 1867 und 1868 auf dem heutigen Kannenfeldpark ein Friedhof im Stil des englischen Landschaftsparks erstellt. Als mit der Eröffnung des Zentralfriedhofs Hörnli am rechten Rheinufer 1932 keine Beisetzungen mehr erfolgten, wurde rund zwanzig Jahre später der Friedhof endgültig aufgehoben, um der grössten Basler Parkanlage platz … Weiter » „Der Basler Kannenfeldpark“