Lokale geschichte

Travers, Mines d'asphalte. Photo/Foto: TES.

Schinken im Asphalt gekocht

Ein Restaurant im Val-de-Travers bietet ein bemerkenswertes Rezept: Schinken im Asphalt gekocht. Die Asphaltminen in diesem Tal wurden seit Anfang des 18. Jahrhunderts genutzt.

1711 entdeckte der griechische Arzt Eirini d’Eyrinys (1630-1730) die ersten medizinischen Anwendungen dieses Materials und legte auch den Grundstein für Asphalt als Naturzement. Er wurde damit alt. Die erste Mine war ein Tagebau im Combe-Vaubayon.

Um 1830 beginnt in Travers der Abbau des Bergwerks. Die Mine ging bald in den Besitz einer englischen Firma über, der „Neuchâtel Asphalte Company Ltd.“. 1960 wurde die Mine von einer anderen englischen Firma übernommen.

Der Betrieb wurde 1986 eingestellt, danach wurde die Mine für die Öffentlichkeit freigegeben und ein Museum und Restaurant eröffnet. Besucher können Hunderte von Metern Schächten besichtigen.

In Asphalt gekochter Schinken gehörte zur täglichen Ernährung der Bergleute (www.mines-asphalte.ch).