Af fiche Kunstmuseum Bern, Teruko Yokoi (1924), Ohne Titel, 1958, New York, Öl auf Leinwand, 127 x 107.4 cm. © Teruko Yokoi, Bern

Die Ausstellung führt eine umfangreiche Auswahl an Werken zusammen, die zwischen den 1950er- und frühen 1970er-Jahren entstanden sind. Im Spannungsfeld zwischen moderner Abstraktion und japanischer Tradition beobachtet die Ausstellung Teruko Yokoi (1924) zu der Zeit, als sie ihre künstlerische Sprache herausfordert und Neues ausprobiert. Die Ausstellung folgt keiner rein chronologischen Linie, sondern dem wechselhaften Reiseweg der Künstlerin zwischen Tokio, San Francisco, New York, Paris und Bern und damit all jenen Orten, die ihre Spuren in ihrem Werk hinterlassen haben. Sie liess sich 1962 in Bern nieder, und die vielbeachtete Ausstellung ihrer Werke fand 1964 in der Kunsthalle Basel statt. Die Werke dieser Jahre spiegeln die Debatten um die moderne Nachkriegsmalerei und die Trennung zwischen Ost und West wider.