Helen Dahm (1878–1968) gehört zu den Pionierinnen und Grenzgängerinnen der Schweizer Moderne. Sie nahm in München 1906 künstlerische Impulse der Akteure des Blauen Reiter auf, 1913 entscheidet sie sich für das Landleben in Oetwil am See im Zürcher Oberland. Dort entsteht eine welt von Garten- und Blumengemälden. Die Ausstellung in der Kartause ittingen zeigt das grafische Frühwerk, das Museum Helen Dahm in Oetwil am See und das Kunstmuseum Thurgau ihre Vertrautheit mit dem Symbolismus, den Jugendstil, und dem Expressionismus der Brücke und des Blauen Reiters.