Denkmäler

Orbe, Notre-Dame. Photo/Foto: TES.

Die Notre-Dame von Orbe

Orbe ist eine alte römische Stadt, die an der Strasse liegt, die Italien mit Gallien über den Grossen St. Bernhard-Pass verband.

Die grösste römische Villa, die nördlich der Alpen in Boscéaz/Orbe entdeckt wurde, zählt neun Mosaiken ausserordentlichen Qualität. Eine Ausstellung zeigt die gesammte Villa.

Nach der Römerzeit und dem ersten Königreich Burgund (443-534) wurde die Stadt von merowingischen Königen (534-751), dann von den Karolingern (751-888) und dann von den burgundischen Königen (888-1032) als Treffpunkt für wichtige Treffen und Aufenthalte gewählt.

Im 11. Jahrhundert wurde die Burg unter dem letzten König von Burgund, Rudolf III. (970-1032), stark erweitert, woraufhin die Herren von Montfaucon und Châlon den Bau mit Mauern, Toren und vier Türmen abschlossen, von denen zwei noch heute erhalten sind.

Die Burg wurde 1475 während der Burgunderkriege zerstört. Die Kirche aus dem 11. Jahrhundert war bereits zu Beginn des 15. Jahrhunderts durch einen Brand zerstört worden.

Der Wiederaufbau dauerte bis 1525, als Orbe unter der gemeinsamen Verwaltung von Bern und Freiburg stand.

Dies war kompliziert, weil Bern reformiert wurde und Freiburg katholisch blieb. Eine unruhige Zeit folgte, bis der Protestantismus 1554 zur formalen Religion wurde. Alle (sechs) Kirchen und Kapellen der Stadt, mit Ausnahme von Notre-Dame, wurden zerstört.

In dieser Kirche verkündeten Guillaume Farel (1498-1565) und Pierre Viret (1511-1571) die Reformation.

Die Kirche mit ihren schönen Skulpturen, Inschriften, Orgel- und Glasmalereien ist bis heute die protestantische Gemeinde der Stadt. (Quelle und weitere Informationen: www.orbe-tourisme.ch).