Der Dichter Paul Éluard (1895-1952), der Verleger Gérald Cramer (1916-1991) und der Künstler Joan Miró (1893-1983) schufen 1958 eines der besten Künstlerbücher des 20. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Éluard schrieb die Gedichte zwischen 1929 und 1930. Diese Texte wurden 1930 von Éditions surréalistes (Parijs) veröffentlicht, aber erst 1947 wurde das Projekt geboren, die Gedichte als Künstlerbuch mit Illustrationen von Joan Miró zu veröffentlichen. Miró hatte die Idee, die Publikation zu einer polychromen Skulptur zu machen, so wie ze einem Buch. Er fertigte 233 Holzschnitte an, die geschnitzt und in Farbe gedruckt wurden. Mit den Gedichten bilden sie eine Reihe von Panoramas aus Worten und Bildern. Das Buch erschien 1958 in einer Auflage von nur 130 Exemplaren und wurde erstmals in der Galerie Berggruen in Paris gezeigt. In Zusammenarbeit mit der Fundació Joan Miró wird die Fondation die Geschichte dieser grossartigen Publikation anhand von Korrespondenz, Fotos, Holzschnitten und den sechs konservierten Mock-ups erzählen. Vier Exemplare der ausgestellten Originalausgabe ermöglichen die Ansicht aller Seiten.