Die multikulturelle und kosmopolitische Schweiz Nachrichten

Die Alamannische Sprache

Als Alamannisch bezeichnet man heutezutage (germanische) Dialekte im Süden des deutschen Sprachgebiets. Dieser Dialektraum des Bodenseeraums stellt aber keine homogene Einheit dar. Man unterscheidet Schwäbisch (nördlich von Tuttingen und Immenstadt in Baden-Württemberg), Oberrheinalemannisch (Elsass), Bodenseealemannisch (deutsche und österreichsche Bodenseeregion), Hochalemannisch (teilweise die Kantone Bern und Graubünden, Basel, Schaffhausen, Thurgau, Glarus, Aargau, St. Gallen, Appenzell Innerrhoden … Weiter » „Die Alamannische Sprache“

Die internationale Rolle der Schweiz

Die Gründung des Roten Kreuzes (1863) und kurz danach das unter dem Namen “Alabama” bekannte schiedsverfahren (1872) bilden den Ausgangspunkt der internationalen Rolle der Schweiz und Genfs ins besondere. Mit der Entstehung des Roten Kreuzes erhielt die Neutralität der Schweiz auch eine neue Dimension. Die Neutralität des Roten Kreuzes beruht gleichzeitig auf die Neutralität der … Weiter » „Die internationale Rolle der Schweiz“

Die Alpenkonvention

Die politische Raumbildung in Europa lässt sich als konzentrationsprozess beschreiben. Zu beginn der Neuzeit gab es auf dem Kontinent etwa zweihundert unabhängige Staatsgebilde, kurz vor 1900 zählte man noch deren dreissig. Der zunehmende Umfang der staatlichen Gebiete kommt in ihrer rückläufigen Zahl klar zum Ausdruck. Im Alpenraum können wir den Prozess anhand der Lexika verfolgen: … Weiter » „Die Alpenkonvention“