Eine topographische Geschichte von Graubünden

Eine Sammlung der historischen topographischen Landschaften von Ortschaften, Gebäuden und Landschaftsbildern ist aufgrund der Zahl der Objekte und des Interesses der Öffentlichkeit eine wertvolle Quelle, die Informationen zur Siedlungsentwicklung von Ortschaften, zur baulichen Veränderung von Gebäuden, zur Erneuerung und Verlagerung von Verkehrswegen, zu natürlichen oder von Menschenhand verursachten Veränderungen der Umwelt. Diese Sammlung ist eine … Weiter » „Eine topographische Geschichte von Graubünden“

Politische innovation und Demokratie in Graubünden

Im fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert, von 1350-1524, entwickelte sich in Graubünden (oder Grigioni, Grischun auf Italienisch, Romanisch), dem Land des Grauen oder Oberen Bundes, dem Bündnis am Oberrhein, das zusammen mit dem Zehngerichtebund, eigentlich elf souveränen politischen Gemeinden, und dem Gotteshausbund mit dem Bistum und der Stadt Chur als politischem Zentrum, eine neue politische Realität. … Weiter » „Politische innovation und Demokratie in Graubünden“

Murten, der Herzog und die Eidgenossen

Murten (Morat) ist eine Stadt im Kanton Freiburg (Fribourg). Die Eingliederung in den Kanton Freiburg 1803 gegen den Willen der Bevölkerung durch das von Napoleon erarbeitete Mediationsakte war entscheidend. Es ist eine zweisprachige Stadt mit einer deutschsprachigen Mehrheit von rund 83%. Die Stadt wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts von den Herzögen von … Weiter » „Murten, der Herzog und die Eidgenossen“